Unter Linux erstelltes NTFS unter Windows nutzen

Wenn ihr unter Linux einen Datenträger partitioniert und anschließend mit NTFS bestückt, stehen die Chancen gut, dass die NTFS-Partition(en) hinterher unter Windows nicht erkannt werden.

Das liegt daran, dass Tools wie fdisk per Default die Partition ID 83 verwenden, was einer Linux-Partition entspricht. Windows erkennt die Partition u.U. noch als NTFS, fühlt sich aber lediglich dazu imstande, sie zu löschen. Eine einfache Möglichkeit zur Korrektur des “Problems” welches eigentlich gar keines ist, wurde von Microsoft nicht vorgesehen. Wenn allerdings jetzt schon Daten auf der Partition sind, wäre es doch ärgerlich, wenn man wieder alles plätten müsste, um die NTFS-Partition unter Windows verwenden zu können.

Hier kommt das bekannte Tool fdisk ins Spiel. Meine Eingaben habe ich entsprechend markiert.

$ <strong>sudo fdisk /dev/sdd</strong>

Command (m for help): <strong>p</strong>

[....]

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdd1            2048   625142447   312570200   83  Linux

Command (m for help): <strong>t</strong>
Selected partition 1
Hex code (type L to list codes): <strong>7</strong>
Changed system type of partition 1 to 7 (HPFS/NTFS/exFAT)

Command (m for help): <strong>p</strong>

[....]

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdd1            2048   625142447   312570200    7  HPFS/NTFS/exFAT

Command (m for help): <strong>w</strong>
The partition table has been altered!

Calling ioctl() to re-read partition table.
Syncing disks.