RAID-Controller für meinen HP Microserver

Was macht man, wenn man sonntags vom SoftRAID genervt wird? Richtig! Man kauft sich einfach nen RAID-Controller.

Gesagt, getan. Seit Dienstag werkelt in meinem HP Microserver ein IBM ServeRAID M1015, bei dem es sich lediglich um einen umgelabelten LSI MegaRAID SAS 9240-8i handelt. Unterschied? Der IBM ServeRAID M1015 ist ca. 100€ günstiger und kommt mit ner minimal beschränkten Firmware daher.

Der IBM ServeRAID M1015 unterstützt von Haus aus RAID 0, 1, 10 und JBOD. Flasht man ihn mit der Firmware des LSI MegaRAID SAS 9240-8i, bekommt man die RAID-Level 5 und 50 hinzu.

Aktuell verwaltet der Controller lediglich zwei ST2000DM001 von Seagate im RAID 1. Datendurchsatz beim Entpacken eines größeren RAR-Archivs laut iotop ca 150 MB/s. Entspricht in etwa dem, was man verschiedenen Benchmarks der Festplatten entnehmen kann.

Für den Einbau in den Microserver muss man allerdings das bereits vorhandene mini-SAS Kabel neu verlegen, da es ab Werk etwas ungünstig verlegt ist. Meine Empfehlung: Einfach zwischen Gehäuselüfter und Netzteil nach unten durchführen, dann passt es wunderbar.

IBM ServeRAID M1015 / LSI MegaRAID SAS 9240-8i