Dedizierten Server in eine OpenVZ-VE migrieren

Vor geraumer Zeit habe ich meinen Server auf Basis von CentOS 6 und OpenVZ neu aufgesetzt um die Hardware insgesamt flexibler nutzen zu können und auch zukünftige Umzüge einfacher zu bewerkstelligen. Da ich allerdings zum faulen Teil der Menschheit gehöre und nicht alles neu einrichten wollte, habe ich kurzerhand das gesamte System in eine VE auf meinem KS2G von OVH umgezogen und zum Schluss einfach mittels vzmigrate umgezogen. Wenn euer System mit dem Template eures Hosters installiert wurde, könnte es passieren, dass ihr ggf in die ein oder andere von ihm vorgenommene Anpassung rennt. Muss aber nicht zwingend passieren.

Autologin via Systemd

Vor geraumer Zeit habe ich meine verwendete Desktopumgebung komplett über den Haufen geschmissen und bin auf Openbox mit Cairo-Dock und fbpanel gewechselt. Da dadurch mehr oder weniger zwangsweise auch der Login Manager über Bord ging, habe ich mich nach einer brauchbaren Alternative umgesehen. Da mein Notebook aber lediglich von mir verwendet wird, besteht eigentlich kein Bedarf für einen permanent im Hintergrund laufenden und Ressourcen schluckenden Daemon. Daher habe ich mich nach ein wenig Recherche dazu entschieden, den Autologin einfach über agetty laufen zu lassen. Dafür habe ich das bestehende Systemd-Service-File von/für agetty dahingehend erweitert, dass der im Aufruf übergebene User automatisch auf tty7 angemeldet wird.

"Universales Public-Folder" für BTsync, BitPocket und co.

Ende Januar diesen Jahres veröffentlichte ich mein Public-Folder für ownCloud, das auch soweit gut funktionierte. Allerdings hat mich der leicht verkackte Sync des Desktop-Clients von ownCloud minimal angekotzt und ich bin zu BitPocket gewechselt. Mittlerweile verwende ich zwar BitTorrent Sync, allerdings vermisse ich seit dem Wechsel auf BitPocket das Public-Folder, das ich eigentlich sehr rege genutzt habe. Daher habe ich mir überlegt, einfach das entsprechende Verzeichnis mit einem kleinen HTTPd über 127.0.0.1:9999 freizugeben und den Apache via mod_proxy darauf zugreifen zu lassen. Aus Gründen der Faulheit habe ich mich dann dazu entschieden, nicht auf Python’s http.server zurückzugreifen, sondern was fertiges zu nehmen und bin dann bei webfs gelandet.

Unter Linux erstelltes NTFS unter Windows nutzen

Wenn ihr unter Linux einen Datenträger partitioniert und anschließend mit NTFS bestückt, stehen die Chancen gut, dass die NTFS-Partition(en) hinterher unter Windows nicht erkannt werden.

OpenVZ VEID nachträglich ändern

Wer wie ich seine OpenVZ-VEs fortlaufend nummeriert hat, wird mir sicherlich beipflichten wenn ich sage, dass ab einer gewissen Menge VEs ziemlich unübersichtlich werden kann. Unter Virtuozzo / PCS gibt es das schöne Tool vzmlocal, mit der man problemlos die VEID ändern kann. Unter OpenVZ muss man die notwendigen Schritte aber von Hand durchführen. Daher habe mir das Tool in einer stark vereinfachten (aber funktionierenden) Variante in Bash nachgebaut. In Aktion sieht der ganze Spaß dann in etwa so aus: